TOP

Lone Theils: 87 Sekunden

SagaEgmont

Ich kenne von der dänischen Autorin  die sehr spannenden Kriminalromane mit der Journalistin Nora Sand, die zuletzt in „Falsche Gesichter“ ihrem kriminalistischen Spürsinn nachging.
Nun schickt Lone Theils erstmals Kriminalkommissar Georg Guldmann in Kopenhagen mit seinem Team auf Mördersuche:
Vom Besatzungsmitglied eines Sightseeing-Schiffs, das gerade zu einer Kanal-Tour abgelegt hatte, wird die Leiche einer jungen Frau im Wasser treibend, entdeckt. Nachdem sie identifiziert ist, muss Kommissar Guldmann nicht nur ihren Angehörigen die Todesnachricht überbringen, sondern auch darüber informieren, dass man sie ermordet hat.
Die Ermittlungen führen anfangs in die Welt der gehobenen Gastronomie, wo die junge Frau eine Ausbildung zur Köchin absolvierte. Die eine oder andere Person in ihrem beruflichen Umfeld rückt in den Fokus der Ermittler.
Bei den weiteren Recherchen wird auf einem Überwachungsvideo jemand mit einer besonderen Kopfbedeckung entdeckt, den die Ermittler gern als Zeugen befragen würden, doch selbst nach einem Aufruf in den Medien, meldet sich die Person nicht...
Die Ermittlungen werden ausgeweitet und führen sogar in die höheren Kreise der Gesellschaft, wo Fingerspitzengefühl bei den Befragungen angesagt ist..
… und dann wird die nächste Frauenleiche entdeckt…
Ich habe „87 Sekunden“ in der Hörbuch-Version genossen. Der Sprecher Omid-Paul Eftekhari war mir bis dato unbekannt. Er hat eine sehr angenehme Stimme, die er sehr gut modulieren kann, so das man die Mitwirkenden unterscheiden bzw. wiederzuerkennen kann. Recht schnell gelingt es ihm durch seine Vortragsweise beim Zuhörer das „Kopfkino“ zu starten, so dass man hier von fesselndem Hörgenuss sprechen kann!
Die Autorin hat einen flüssigen, bildhaften Erzählstil, so dass man die Szenerien gut vor Augen hat und schnell im Geschehen „gefangen“ ist.  Auch wenn die Handlung eher seicht beginnt, sollte man sich davon nicht täuschen lassen, denn ganz besonders im letzten Drittel nimmt die Handlung an Fahrt auf und punktet mit einem unvorhersehbaren Schlussakkord, was mir sehr gut gefallen hat.
Erfrischend fand ich auch, dass die Autorin hier keinen psychisch angeschlagenen, sondern den fachlich kompetenten, sympathischen Kommissar Georg Guldmann „in den Ring schickt!
Alles in allem, kann ich sagen, der Hörbuch-Lesung durch Omid-Paul Eftekhari hätte ich gern noch weiter gelauscht, denn die Zeit ist nur so dahingeflogen, was natürlich auch daran liegt, dass es Lone Theils mal wieder gelungen ist, einen spannenden Kriminalroman zu schreiben.
Hier passt alles wunderbar zusammen, weswegen ich die volle Punktzahl vergebe und mir einen weiteren Einsatz mit Kommissar Guldmann und seinem Team wünschen würde!
Fazit: Der Sprecher ist eine gute Wahl, schafft er doch stimmlich die passende Atmosphäre zu dieser spannenden Buchvorlage, so dass sich beides zu einem Hörgenuss zusammenfügt! Bitte mehr davon!
Read More
TOP

Erwartung – Der Marco-Effekt

Etwas in meinen Unterlagen musste ich schon blättern, bis ich auf meine Rezension des im September 2013 erschienenen Hörbuchs „Erwartung“ des gleichnamigen Thrillers von Jussi-Adler-Olsen gestoßen bin. Mein Fazit damals lautete wie folgt:
Spezieller Humor (besonders die Dialoge zwischen Kommissar Carl Mørck und seinem Mitarbeiter Assad), fesselnde Spannung und bildhafte Sprache verschmelzen zu einem ganz besonderen Thriller, den man sich nicht entgehen lassen sollte!
Die jetzt erfolgte zweistündige Verfilmung Erwartung – Der Marco Effekt –ist der fünfte Fall für den dänischen Kommissar Carl Mørck und das Sonderdezernat Q.
Die Fans der Reihe müssen sich allerdings etwas umorientieren, denn das gesamte bekannte Darsteller-Ensemble hat gewechselt: War Nikolaj Lie Kaas zuvor in die Rolle des Carl Mørck geschlüpft, hat diesen Part nun Ulrich Thomsen übernommen…
Bei einer Kontrolle im Zug greift man einen Jugendlichen aus dem Roma-Milieu auf. Da er keine Angaben zu seiner Identität macht, wird er durchsucht und man findet bei ihm die Ausweispapiere des seit Jahren als vermisst geltenden William Stark…
Ein neuer Fall bzw. ein alter Fall für das Sonderdezernat Q, denn William Stark arbeitete für das Ministerium und man hatte ihn nach Kamerun geschickt um dort Vorwürfen nachzugehen, ob eine angesehene und großzügig unterstützte Wohltätigkeitsorganisation in dubiose Geldgeschäfte verwickelt ist. Von dort kam er zwar nach Dänemark zurück, aber dann verliert sich seine Spur…
Wie allerdings der Junge, der nach einer intensiven Befragung durch Carl Mørck endlich seinen Namen mit Marco preisgibt, zu den Papieren von William Stark gekommen ist, dazu schweigt er beharrlich, weswegen nun das Sonderdezernat Q gefragt ist, um die fehlenden Puzzlesteinchen zusammenzusetzen…
Mal abgesehen davon, dass man sich erst einmal mit der Neubesetzung arrangieren muss (ganz besonders Carls ständiges Kaugummikauen nervt!), ist die Verfilmung ganz unterhaltsam.
Allerdings hätte ich mir gewünscht, zum besseren Verständnis der Gesamthandlung, mehr über die schwierigen Lebensumstände von Marco zu erfahren, als den psychischen Zustand von Carl Mørck hervorzuheben. Die „Figur Carl Mørck“ ist bereits seit Beginn der Buchreihe und auch schon in den vorherigen Filmen „grummelig“und psychisch angeschlagen und kein einfacher Mensch, das hätte man schauspielerisch ohne viele Worte darstellen können. Auch fehlte mir hier der ganz spezielle Humor zwischen Carl und seinem Team, was schade ist, denn dies ist ein wichtiger Part der Thriller-Reihe und war bisher in die vorherigen Verfilmungen gut eingewoben, daher vergebe ich hier insgesamt drei von fünf möglichen Punkten.
Fazit: Unterhaltsame Thriller-Verfilmung, die aber inhaltlich an die komplexe Buchvorlage nicht heranreicht!
Read More
TOP

Jens Henrik Jensen: SØG – Land ohne Licht

Der-Audio-Verlag

Ein neuer Fall für die dänische Polizistin Nina Portland, deren zwei vorherige Einsätze in „SØG -Dunkel liegt die See“ und danach in „SØG – Schwarzer Himmel“ ich mir von Britta Steffenhagen habe vorlesen lassen, die jeweils die Lesung der ungekürzten Hörbuch-Version übernommen hatte. Wie erfreulicherweise auch diesmal in „SØG – Land ohne Licht“, denn mittlerweile verbinde ich mit ihrer angenehmen, einfühlsamen und wandelbaren Stimme die Figur „Nina Portland“.
Wer die SØG-Thriller-Reihe um die toughe, engagierte, oftmals spontan – auf ihr Bauchgefühl hörend – und gern allein agierende Polizistin Nina Portland noch nicht kennt, dem sei gesagt, als alleinerziehende Mutter lebt sie mit ihrem Sohn Jonas in Esbjerg und durch ein kleines soziales Netzwerk schafft sie es, den oftmals schwierigen Spagat zwischen Mutter und Polizistin hinzubekommen.
Die Fälle, in denen sie ermittelt, sind auf den ersten Blick nicht zu durchschauen und führen in die Kreise der unterschiedlichsten Geheimdienste. Die Szenerien, die man hier anschaulich präsentiert bekommt, erinnern mich immer ein wenig an die actionreiche Welt von „James Bond“, was mir gut gefällt. Nina Portland bekommt es oftmals mit unsichtbaren mächtigen Gegnern zu tun, die im Hintergrund die Fäden ziehen, aber auch handlungsmäßig in die tiefsten kriminellen Kreise führen. Die Fälle sind knifflig und komplex, verlangen höchste Konzentration, aber auch immer mal wieder körperlichen Einsatz in äußert gefährlichen Situationen, wie auch diesmal:
Anfangs ist man als Zuhörer im Vorteil, denn was sich im Vorfeld in dem später bei schlechten Wetterbedingungen verunglückten kleinen Flugzeug tatsächlich ereignet, kann man in einer bildhaft geschilderten Szenerie miterleben…
Da einer der Passagiere stirbt, wird Nina Portland mit der Untersuchung des Falls beauftragt. Was ihr total„ gegen den Strich“ geht, denn gerade arbeitete sie noch unter Hochdruck an der Aufklärung zweier Morde, da man an zwei Unterweltgrößen regelrecht exekutiert hatte. Um weitere kriminelle Aktionen zu unterbinden und die drohende Eskalation eines blutigen Bandenkriegs zu stoppen, erwartet man hier schnelle Ermittlungsergebnisse, doch nun beruft man sie ab um einen Routine-Fall zu bearbeiten….
Nina hat zwar ein wenig „Bauchgrummeln“, aber mehr als einen tragischen Unfall kann sie als Ursache für den Tod des Flugzeugpassagiers nicht beweisen, weswegen sie den Fall gerade abschließen will um dann die Kollegen bei ihrem vorherigen Fall wieder zu unterstützen. Doch dann tauchen plötzlich „hohe Tiere“ des Nachrichtendienstes auf und verwandeln diesen Fall in etwas Brisantes, denn an Bord des verunglücken Flugzeugs befand sich außerdem ein streng geheimer Passagier, der nun spurlos verschwunden ist….
Nun heißt es für Nina, den, sich offenbar auf der Flucht befindlichen Mann ausfindig zu machen. Es  beginnt eine Art Katz-und-Maus-Spiel, denn der Gesuchte ist ein nicht zu unterschätzender, extrem gefährlicher Gegner…
Allerdings ist Ninas kriminalistisches Gespür diesmal nicht nur im Beruflichen sehr gefragt, muss sie sich privat doch der Tatsache stellen, dass ihr Sohn Jonas eine Straftat begangen hat …
Wie bei den beiden vorherigen Thrillern aus der SØG-Reihe muss man genau hinhören um alles richtig einzuordnen, was aber bei der gekonnten Lesung von Britta Steffenhagen keine Mühe bereitet, denn durch ihre Stimmnuancen kann man die Figuren gut unterscheiden und dem wendungsreichen Geschehen ohne Probleme folgen.
Jens-Henrik Jensens Thriller-Reihe gefällt mir gut. Sein Erzählstil fesselt von Anfang an, die Geschichten setzen sich aus verschiedenen Puzzle-Teilchen zu einem komplexen Gesamtbild zusammen und punkten mit Spannung , Unvorhersehbarkeit und einer toughen Hauptakteurin, die hoffentlich noch auf weitere „Spezialeinsätze“ geschickt wird.
Fazit: Nina Portland gelingt der schwierige Spagat zwischen privaten Turbulenzen und kriminalistischem „Bauchgefühl“ auf ihre ganz besondere Art und Weise, so dass man hier nicht nur fesselnd, sondern auch mit einem kleinen Augenzwinkern unterhalten wird. Sie nimmt es mühelos mit „Kleinkriminellen“, aber auch mit unsichtbaren Mächten und gefährlichen Gegnern auf, so dass diese unterhaltsame spannungsgeladene Thriller-Reihe gern noch fortgeführt werden darf!
Read More
TOP

Kim Faber/Janni Pedersen: Blutland

blanvalet

Fall Nr. 3 für Juncker und Kristiansen
Nach den recht turbulenten und ereignisreichen Geschehnissen in „Todland“ ist Signe Kristiansen wieder zurück an ihrem alten Arbeitsplatz bei der Kripo in Kopenhagen. Kaum das sie angekommen ist, muss sie schon wieder in den Einsatz, denn während einer Demonstration kam es zu einer tödlichen Messerstecherei. Der Täter ist schnell ausgemacht, da die Tat von einer der angrenzenden Häuser aus gefilmt wurde und er bei der Polizei kein Unbekannter ist. Doch als man ihn zu dem Geschehen befragt, beteuert er seine Unschuld….
Auch Martin Juncker ist nach einer kleinen Auszeit wieder zurück im Dienst. Hofft Signe gerade noch, dass sie gemeinsam mit ihm den „Messerstecher-Fall“ bearbeiten kann, wird der aber zu einem Leichenfund abkommandiert. Die Frauenleiche, die er in Augenschein nimmt, ist kaum bekleidet und wirkt drapiert/ausgestellt. Juncker vermutet, dass sie erwürgt wurde, was sich nach der Obduktion dann auch bewahrheitet, aber sonst gibt es keinen Hinweis auf die/den Täter(in). Aber irgendetwas „klingelt“ bei Juncker und erinnert ihn an einen Jahre zurückliegenden, ungelösten Mordfall…
Im Verlauf bilden Juncker und Kristiansen dann aber doch wieder ein Team, denn ihre auf den ersten  Blick ganz unterschiedlichen Fälle, haben dann etwas Überraschendes gemeinsam. Nun, was das ist, verrate ich an dieser Stelle natürlich nicht. Thematisch ist es schon „hard stuff“, denn es geht um Vergewaltigung, ganz besondere sexuelle Vorlieben und Machtbestreben und führt zu einer Reihe von grausamen Morden, die jahrelang ungelöst und nicht nur auf Dänemark beschränkt sind….
Das dänische Autoren-Duo zieht in ihren neuen seitenstarken Thriller „Blutland“ seine Leserschaft ganz schnell ins Geschehen und präsentiert eine von Beginn an fesselnde, nervenaufreibende, unvorhersehbare Geschichte, so dass man das Buch kaum aus den Händen legen mag, so dass ich – wie schon bei dem vorherigen Band der Reihe –  von einem Page-Turner sprechen möchte. 
Außerdem kann ich nur jedem nervenstarken Thriller-Fan empfehlen, diese hervorragende Buchreihe von Anfang an zu genießen. Ich habe mich sehr gut und spannend unterhalten gefühlt und hoffe, dass es noch weitere „Einsätze“ mit Juncker und Kristiansen geben wird!
Fazit: Wow, was für ein Thriller! Zwar nichts für schwache Nerven, aber sonst sehr fesselnd, unvorhersehbar, wendungsreich und unbedingt lesenswert!
Read More
TOP

Jens Henrik Jensen: OXEN – Noctis

DAV

Ein bißchen warten mussten die Fans der OXEN-Reihe schon, denn im Januar 2020 hatte der einstige hochdekorierte Elite-Soldat Niels Oxen in „Lupus“ seinen letzten „Auftritt“, wo er zusammen mit der toughen dänischen Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck gegen einen unsichtbaren Gegner antrat, der ihnen einiges abverlangte…
Ich kann schon im schon Vorfeld verraten, dass das Warten sich gelohnt hat! Hatte ich bereits beim letzten Buch gedacht, das Spannungslevel wäre am Limit, legt Jens Henrik Jensen mit der Handlung von „Noctis“ definitiv noch „einen drauf“!
Die ungekürzte Hörbuch-Lesung hat – wie bereits bei allen vier vorherigen Büchern – mit seiner großen Stimmenvielfalt Dietmar Wunder übernommen. Schon nach den ersten Worten taucht man ins Geschehen ein und das „Kopfkino“ beginnt:
War Niels Oxen in „Lupus“ noch arbeitslos und versuchte nach der Scheidung im normalen Leben wieder Fußzufassen und ganz besonders viel Zeit mit seinem Teenager-Sohn zu verbringen, ist er mittlerweile zwar psychisch immer noch etwas angeschlagen, aber die stattfindende Therapie greift langsam und lässt Oxen positiver in die Zukunft blicken. Das Vater-Sohn-Verhältnis ist auf einem guten Weg und auch arbeitstechnisch hat sich etwas getan. In diese positive Entwicklung hinein, taucht bei Niels dann plötzlich der ehemalige Geheimdienstchef (PET) Axel Mossmann auf und bittet ihn um Hilfe, denn es wurden sieben ehemalige Kriegsveteranen in einer alten Kiesgrube ermordet aufgefunden…
Bereits im Vorfeld hatte man Margarethe Franck auf diesen fragenaufwerfenden Fall angesetzt. Im Verlauf bildet sie in gewohnter Weise mit Niels Oxen ein Team. Bald tauchen die beiden in unvorstellbare Abgründe ein, wo nicht nur die unterschiedlichsten Geheimdienste in die Handlung involviert sind, sondern das Böse eine Maske trägt und erst „enttarnt“ werden muss.
Während Oxen im Alleingang eine Spur verfolgt ist er für einen Moment unaufmerksam und das wird ihm zum Verhängnis, denn Unbekannte haben ihn im Visier und bald hängst sein Leben an einem seidenen Faden….
Wie bereits erwähnt, hat sich das lange Warten auf den nächsten Auftritt von Oxen, Franck und Mossmann gelohnt. Jens Henrik Jensen lässt den Zuhörer in eine Welt voller menschlicher Abgründe eintauchen, wo man nicht zimperlich sein darf und es handlungsmäßig sehr spannend wird. Ganz besonders die Ungewissheit, was mit Oxen passiert ist und ob die eingeleiteten Maßnahmen greifen um ihn lebend wiederzufinden, halten das Spannungslevel ab da im obersten Bereich und ich habe mich dabei ertappt, dass ich mehrfach den Atem angehalten habe, so anschaulich und nervenaufreibend sind die Szenerien.
Dank der meisterhaften Vortragsart von Dietmar Wunder durchlebt man zwar die ganz düsteren Details hier bis in die Haarspitzen, aber seine angenehme Stimme fängt einen dann in der nächsten Sekunde auch schon wieder auf, so dass man hier zwar starke Nerven braucht, aber dafür auch Hörgenuss vom Feinsten präsentiert bekommt!
Fazit: Autor und Vorleser sind eine tolle Kombination, der eine schreibt nervenaufreibend und fesselnd, der andere lässt den Text lebendig werden und präsentiert Hörgenuss vom Feinsten! Bitte weiter so!
Read More
TOP

Kim Faber/Janni Pedersen: Todland

blanvalet

Ende letzten Jahres erschien der Auftakt dieser neuen dänischen Krimi-Reihe mit dem TitelWinterland“, wo es handlungsmäßig u.a. um eine folgenschwere Explosion mit Toten und Verletzten in der Innenstadt von Kopenhagen ging.
Und genau dieses – später als Terroranschlag eingestuftes – Ereignis wirkt auch im aktuellen Band „Todland“ noch nach. Die Rahmenhandlung setzt sich direkt fort, weshalb ich hier nur empfehlen kann, die Reihe von Anfang an zu lesen, was sich handlungs- und spannungsmäßig aber auch lohnt!
Martin Juncker und Signe Kristiansen, die beiden Ermittler der Kopenhagener Polizei, agieren anfangs – wie auch in Band 1 – zunächst von anderen Orten aus und arbeiten an unterschiedlichen Fällen.
Martin Juncker ermittelt aktuell im Todesfall eines Rechtsanwalts, der mit zwei Schüssen in den Kopf „niedergestreckt“ wurde…
Martins Frau Charlotte arbeitet als Investigativ-Journalistin für eine Zeitung. Sie bekommt einen anonymen Hinweis, dass die verheerende Explosion in Kopenhagen hätte verhindert werden können. Während sie anfangs noch etwas zögerlich ist, ändert sich das recht schnell, denn das ihr zugespielte Material ist brisant und weist auf Vertuschung bis in die höchsten Kreise hin – und ihr Mann könnte davon gewusst haben! Doch der streitet ihr gegenüber alles ab, aber nur weil er insgeheim um seine und ihre Sicherheit bzw. Leben bangt….
Doch Charlottes Interesse ist geweckt,  sie lässt nicht locker und wendet sich an Signe Kristiansen, die ihr dann auch bei den Recherchen Hilfe zusagt. Während die beiden in alle Richtungen nach Informationen suchen, spitzt sich die Gefahrenlage hierbei immer mehr zu, denn Charlottes Informant wird brutal ermordet und kurze Zeit später gilt Charlotte als vermisst….
Mehr Infos zum Inhalt möchte ich hier nicht preisgeben, denn hatte der erste Band für mich noch ein paar „Wackler“ in der Handlung, ist das im aktuellen Buch nicht mehr der Fall, ganz im Gegenteil, hier gibt es die volle Punktzahl für diesen von Anfang bis Ende fesselnden und spannungsgeladenen Page-Turner.
Das Buch liest sich gut und man mag es ungern aus den Händen legen. Die beiden Hauptfiguren haben immer noch ihr Päckchen zu tragen und in ihrem Privatleben läuft nicht alles rund, aber auf ihren kriminalistischen Spürsinn können sie sich verlassen, weswegen sie im Verlauf auch wieder ein Team bilden. Nur durch ihre Beharrlichkeit und Zielstrebigkeit kommen sie einer weitreichenden Verschwörung auf die Spur, die bis in die höchsten Kreise führt….
Im Anschluss an diesen über 550 ! Seiten starken Page-Turner gibt es schon mal eine kleinen Vorgeschmack auf den nächsten Einsatz von Juncker und Kristiansen!
Fazit: Volle Punktzahl für diesen fesselnden und spannungsgeladenen Page-Turner! Bitte weiter so!
Read More
TOP

Anne Mette Hancock: Grabesstern

Scherz Verlag

Dies ist bereits der dritte Einsatz der dänischen Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und ihrem guten Freund Erik Schäfer, der Ermittler bei der Kopenhagener Kriminalpolizei ist.
Nach dem spannenden und gelungenen Debüt „Leichenblume“, das im Januar 2021 in Deutschland erschien, hatte ich immer ein Auge darauf, ob die Autorin eine Fortsetzung der Reihe schreibt. Die ließ nicht lange auf sich warten und im Juli ’21 erschien dann „Narbenherz“, ein sehr spannender Thriller, der bis zum Schluss unvorhersehbar ist.
Ich mag den an fesselnden Erzählstil der Autorin,  der einen gleich zu Anfang ins Geschehen abtauchen lässt.  Man findet sich in den Szenerien gut zurecht und schaut den beiden sympathischen Figuren Kaldan und Schäfer gern beim Ermitteln über die „über die Schulter“.
Nun ist also mit „Grabesstern“, das dritte Buch der Thriller-Reihe erschienen und um es gleich einmal vorwegzunehmen, es punktet wieder auf der ganzen Linie und einmal angefangen, kann man das Buch kaum aus den Händen leben!
Heloise befasst sich nicht nur beruflich mit dem Thema „Sterbebegleitung“, sondern sie engagiert sich auch ehrenamtlich in diesem Bereich, weswegen sie Zeit mit dem krebskranken Jan Fischhof verbringt, dem es immer schlechter geht. Recht geschwächt erzählt er Heloise davon, dass er Schuld auf sich geladen habe, für die er sich vor seinem Schöpfer verantworten müsse. In wachen Momenten spricht er davon, „dass da viel Blut gewesen sei“ und er nennt einen kaum verständlichen Namen. Er bittet Heloise um Hilfe, „weil er den anderen nicht trauen kann“… Vorsichtig versucht sie aus Jan mehr Details herauszubekommen, was ihm solche Sorgen bereitet, aber die starken Medikamente und sein geschwächter Gesundheitszustand verhindern das.
Obwohl Heloise sich kaum vorstellen kann, dass dieser Mann, den sie seit geraumer Zeit kennt und gern mit ihm Zeit verbringt, schwere Schuld auf sich geladen hat, lassen ihn seine Worte und seine Bitte um Hilfe nicht los und so fängt sie an zu recherchieren….
Erneut kann Heloise sich auf ihren Freund Erik verlassen, der im Hintergrund einige Fäden zieht um ihr bei den Recherchen zu helfen.
Sie taucht tief in Jan Fischhofs Vergangenheit ein und fährt nach Jütland, wo er einst gelebt und gearbeitet hat. Doch vor Ort stößt sie bei der Nennung seines Namens nicht immer auf freundliche Reaktionen. Als sie dann von mehreren vermissten jungen Frauen hört, die zu der Zeit spurlos verschwunden sind, als Fischhof in der Gegend lebte und er sie offenbar auch kannte, gerät sie bei ihren weiteren Recherchen in gefährliche und zwielichtige Kreise, die es gar nicht mögen, wenn man ihnen zu nahe kommt. In was für ein Wespennest sie dabei gestochen hat, wird ihr erst richtig klar, als nicht nur sie in lebensgefährliche Situationen gerät….
Was soll ich noch schreiben, dieser Thriller hat mich gleich „eingefangen“ und Seite um Seite flog nur so dahin. Über der Gesamthandlung schwebt eine düstere, nichts Gutes ahnende Ungewissheit. Bis zum Schluss kann man den Ausgang der Handlung nicht vorhersehen und mit einem raffinierten Twist am Ende setzt die Autorin dem Thriller dann noch „die Krone“ auf, weswegen ich für diesen spannungsgeladenen Page-Turner die volle Punktzahl vergebe, denn fesselndes Lesevergnügen ist hier garantiert.
Fazit: Fesselnder Page-Turner, der von Anfang bis Ende mit spannender Unterhaltung und unvorhersehbaren Wendungen punktet! Bitte weiter so!
Read More
TOP

Jussi Adler-Olsen: Natriumchlorid

Der-Audio-Verlag

Der neunte Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q
Zu meiner ganz besonderen Freude hat auch hier wieder die Lesung der Hörbuchfassung der Schauspieler Wolfram Koch übernommen. Seine Stimmnuancen verbinde ich sofort mit dem dänischen Ermittler Carl Mørck und seinem Team, zu dem ja Rose, Assad und seit geraumer Zeit auch Gordon gehören. Über die Jahre hinweg, haben alle Teammitglieder  –  zumeist im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der unterschiedlichsten Kriminalfälle –  „Federn lassen müssen“ bzw. einige Blessuren erlitten, wie zuletzt ganz besonders Assad, über dessen bewegende Lebensgeschichte man in „Opfer 2117“ mehr erfährt.
Der Titel des aktuellen Hörbuchs „Natriumchlorid“, vielen sicher besser bekannt als „Kochsalz“ ist gut gewählt, denn es ist ein wichtiges Indiz im Zusammenhang mit vielen Todesfällen mit denen sich diesmal das Sonderdezernat Q beschäftigen muss.
Carl wird von seinem Chef auf einen Selbstmord einer 60jährigen Frau aufmerksam gemacht. Der Tod dieser Frau lenkt bald das Geschehen des Ermittler-Teams auf einen „explosiven Fall“ aus dem Jahr 1988, wo einst der kleine Sohn dieser Frau den Tod fand…
Während sich das Team noch einmal die alten Akten anschaut, fällt ihnen eine Besonderheit am damaligen Tatort auf, wo man Natriumchlorid fand. In mühevoller Kleinarbeit werden Aktenberge durchforstet, die dann zu einer Mordserie führen, die vor 30 Jahren ihren Anfang nahm, aber auch immer noch aktuell ist, denn es wird eiskalt weiter gemordet…
Inhaltlich muss man schon ein bißchen aufpassen, wie alles sich nach und nach zusammenfügt, denn Jussi Adler-Olsen hat hier ein sehr weitreichendes und auch besonders umfangreiches Mordgeschehen mit vielen Beteiligten aufgeschrieben. Durch seinen angenehmen Erzähl-Stil gelingt einem das Einordnen aber problemlos, man wird aber auch durch die Stimme des Vorleser dabei unterstützt.
Als Nebenhandlung wird der Zuhörer zu Geschehnissen aus den Anfängen der Thriller-Reihe katapultiert, wo Carl Mørck bei einer Schießerei selbst verletzt wurde und sein Kollegen Anker den Tod fand. Von einer anderen Dienststelle wird dieser Schusswechsel neu untersucht, weswegen Carl befragt wird und in Erklärungsnot gerät….
Ich habe beim Anhören dieses spannenden und fesselnden Hörbuchs die Zeit vergessen, denn ganz schnell war ich wieder mitten in der Handlung gefangen und das Kopfkino ging an! Diesmal wird ja auch ein „altes Ereignis“ aus den Anfängen dieser Thriller-Reihe thematisiert und lässt den aufmerksamen Fan dieser Reihe etwas aufhorchen, denn was hier aktuell mit Carl passiert, klingt nicht gut und  die Fortsetzung (davon gehe ich jetzt einfach mal aus!) wäre dann Buch Nr. 10 (!), was manche Autoren ja so als Limit für eine Buchreiche fixieren, was aber hier bitte, bitte lieber Herr Adler-Olsen nicht der Fall sein darf!
Fazit: Über 16 Stunden Hörgenuss vom Feinsten! Das Ermittler-Team um Carl Mørck hat mittlerweile einen festen und nicht mehr wegzudenkenden Platz in der Spannungsliteratur eingenommen und es präsentiert auch diesmal ihr Können nicht nur mit Köpfchen, sondern auch mit einer ganz feinen humorvollen Note. Bitte mehr davon und weiter so!
Read More